Archive for Juli, 2009

Änderungen im ganzen AMS verfolgen

Written by admin on 9. Juli 2009. Posted in AMS

Des einen Freud, des anderen Leid: Was der eine als Datensammelwut verteufeln würden, ist für den anderen aus Haftungsgesichtspunkten unumgänglich – Änderungen an Datensätzen nachverfolgen. Schließlich gibt es häufig Fälle, in denen die alte Version von Daten benötigt wird, oder der Änderungen nachvollzogen werden müssen. Nicht nur bei Kunden und Verträgen, sondern auch bei Änderungen von Referenzadressen,  Vermittlerdaten, Provisionseinstellungen oder in Terminen.

Im nächsten AMS-Update kann der Datenhunger gestillt werden: Das neue Modul „Änderungsjournal“ bietet die Möglichkeit, ganz nach Belieben nur bei den wichtigsten Daten oder auch quer durch das ganze System alle Datenänderungen zu protokollieren.

Änderungsjournal

Wichtig ist dabei: Es werden keine kompletten Stände der Datensätze archiviert (wie z.B. bei Kundenhistorien und Vertragshistorien – diese bleiben natürlich erhalten), sondern nur die geänderten Daten. Damit ist leicht ersichtlich, was genau geändert wurde, und es ist weniger Speicherplatz notwendig.

Wer eine bestimmte Änderung sucht, oder vermutet dass ein Datensatz gelöscht wurde, kann auch über die gesamte Datenbank suchen. Damit werden die Änderungen nach Zeitraum oder Benutzer eingegrenzt, ohne dass der betreffende Datensatz (z.B. Vermittler oder Termin) zuvor herausgesucht werden musste.

Lizenzbedingungen für den Einsatz des Firebird-Datenbankservers

Written by admin on 7. Juli 2009. Posted in AMS

AMS nutzt die Datenbank Firebird (http://www.firebirdsql.org) für die Datenhaltung. Dabei handelt es sich um Open-Source-Software (also Software mit frei zugänglichem Quelltext). Ein häufig anzutreffender Trugschluss ist es allerdings, dass Open-Source-Software mit „kostenloser Software“ gleichzusetzen ist oder dass gar keine Lizenzbedingungen für den Einsatz der Software existieren.

Der Einsatz von Firebird ist sehr wohl an Lizenzbedingungen gebunden. Diese Bedingungen sind aber an die sehr verbreitete Mozilla-Lizenz angelehnt (die verwendeten Lizenzen sind die IPL und IDPL). Was ist also erlaubt, und unter welchen Bedingungen? Ich möchte hier für die wichtigsten Szenarien eine kurze persönliche Antwort geben – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und natürlich ohne Gewähr.

  • Ich bin Anwender und möchte Firebird nur nutzen. Dieser Fall betrifft alle Anwender von AMS.4. Die Lizenz erteilt hierfür ein Nutzungsrecht (ohne Kosten). Es gibt natürlich einen Haftungs-/Garantieausschluss, aber abgesehen davon ist für den Einsatz des Servers in diesem Fall praktisch nichts zu beachten.
  • Ich bin Softwarehersteller und möchte Firebird ausliefern, ohne den Quellcode zu verändern. Das trifft auf uns bei AssFiNET zu. Die Distributionsrechte für die unveränderten Software werden in der Lizenz erteilt. Voraussetzung ist, dass der Distributor die Lizenz nicht einschränkt (d.h. Anwendern die vollen Rechte gewährt) und darauf hinweist, dass der Quelltext des System öffentlich verfügbar ist (das ist hier der Fall).
  • Ich bin Softwarehersteller und möchte den Firebird-Quelltext an meine Anforderungen anpassen und ausliefern. In diesem Fall müsste der geänderte Quelltext wieder öffentlich verfügbar gemacht und unter die gleiche Lizenz gestellt werden wie das Firebird-Basissystem. Da in AMS.4 allerdings nur der originale, unveränderte Firebird-Server zum Einsatz kommt, interessiert dieser Fall nicht weiter.

Damit sollte der Einsatz von Firebird in normalen Anwendungsfällen keine relevanten rechtlichen Probleme aufwerfen. Auch das war – neben der breiten Unterstützung durch eine internationale Entwicklergemeinde und die kostenlose Verfügbarkeit – ein Grund für uns, vor bald 5 Jahren die Entscheidung für Firebird als Datenbankserver für AMS.4 zu treffen. Eine Entscheidung, die wir nicht bereut haben.

VU-Nummern

Written by admin on 1. Juli 2009. Posted in AMS

In AMS.4 hat jeder Vertrag eine zugehörige Gesellschaft. Die Gesellschaftsdaten werden bei einer Neuinstallation von AMS.4 zwar mitgeliefert, aber letztendlich kann jeder Anwender von AMS.4 selbst entscheiden, welchen Namen und welches Kürzel jede Gesellschaft bekommt.

Wie kann AMS also die richtige Gesellschaft finden und zuordnen, wenn von außen Daten ins System hineinkommen? Dieses Problem stellt sich z.B. beim Import von GDV-Daten, bei der Verwendung von Schnittstellen (z.B. zu KFZ-Vergleichsprogrammen NAFI oder Trixi), oder auch bei Verwendung der Schnittstelle zu Indatex.

AMS verwendet hierfür die sogenannten VU-Nummern. Jede in Deutschland tätige Versicherungsgesellschaft hat eine feste Registernummer beim BaFin (viele Gesellschaften haben sogar mehrere – z.B. wegen Akquisitionen/Fusionen). Die VU-Nummern werden in AMS in der Gesellschaftsmaske eingetragen und können anschließend vom System verwendet werden, um von außen hereinkommende Vertragsdaten der richtigen Gesellschaft zuzuordnen.

Da wir häufig gefragt werden, wo man die VU-Nummern von Gesellschaften herausbekommen kann, ist hier ein direkter Link auf die entsprechende Datei beim BaFin (Stand 6/2009, ab und zu scheint sich der Link zu ändern):

List von VU-Nummern